Weltgebetstag

 

Der Weltgebetstag ist eine weltweite Basisbewegung christlicher Frauen. Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März feiern Menschen weltweit den Weltgebetstag. Der Gottesdienst wird jährlich aus einem anderen Land vorbereitet, in 2020 wird es Simbabwe sein. Diese Frauen sind Mitglieder in unterschiedlichen christlichen Kirchen.

Wir feierten den Weltgebetstag traditionell in der Bonhoeffer-Kapelle. Das diesjärige Motto: Was ist denn fair? Weitere Informationen sehen Sie hier: Drück mich!

In unzähligen Gemeinden in ganz Deutschland organisieren und gestalten Frauen in ökumenischen (=konfessionsübergreifenden) Gruppen den Weltgebetstag. Weltgebetstag – das ist gelebte Ökumene! Weltgebetstags-Engagierte sind solidarisch und übernehmen Verantwortung, weltweit und vor ihrer Haustür.

Das Motto des Weltgebetstages ist: „Informiert beten – betend handeln“ („Informed Prayer – Prayerful Action“).

Ein sichtbares Zeichen dieser Solidarität ist die weltweite Förderung von Projekten für Frauen und Mädchen.

 

 

Die geschmückte Kapelle und unsere Hauptakteurin mit dem Schmetterlingsjasmin, der Nationalblume Kubas.

Am 2. März haben wir wieder den Weltgebetstag gefeiert. Das Team um Carola Hilbert hat die Dietrich-Bonhoeffer-Kapelle bunt, wie es dem Lebensstil in Surinam entspricht, geschmückt. Es gab eine Einführung mit Dia-Show, die uns das kleinste Land Südamerikas mit seiner Geschichte, wie auch den aktuellen Herausforderungen näher gebracht hat. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es Gelegenheit zum Plausch bei landestypischen Gerichten, welche den Anwesenden nach meiner Beobachtung sehr gut gemundet haben. Einige Bilder sehen Sie hier: Drück mich!